ISSN: 2364-8031

Geschäfte & Gaststätten

Eine Übersicht der Lage aller Objekte aus der Kategorie Geschäfte & Gaststätten erhalten Sie in unserer Karte.

Altes Gasthaus (Röglitz)
0

Altes Gasthaus in Röglitz (Schkopau) im Saalekreis

In Röglitz gibt es zwei Gasthäuser entlang der Durchgangsstraße, die wir hier in "Altes" und "Neues" Gasthaus unterscheiden, weil wir die Geschichte dahinter noch nicht genauer recherchieren konnten. Das Alte Gasthaus befindet sich im Osten des Ortes an der Straßengabelung von Schkeuditzer Weg und Röglitzer Hauptstraße.

Bahnhofshotel Querfurt
0

Bahnhofshotel am Döcklitzer Tor in Querfurt im Saalekreis

Etwas ungewöhnlich erscheint die Geschichte des Bahnhofshotels von Querfurt. Das Denkmalverzeichnis (Saalekreis, 2012) benennt das Baujahr mit dem Jahr 1873, doch gab es damals scheinbar noch gar keine Bahnlinie. Die wurde nämlich erst am 10. Oktober 1874 eröffnet.

Gasthaus Großgräfendorf
0

Gasthaus Großgräfendorf (Strösen) im Saalekreis

Das Gasthaus von Großgräfendorf befindet sich im Westen des Ortes, also dem ehemaligen Strösen. Es ist nur noch als Ruine erhalten, was bedauerlich ist, da es sich um einen barocken Zeitzeugen des 18. Jahrhunderts handelt. Durch seine Lage auf einer Platzanlage, die durch das Zusammentreffen von Straßen entstand, war er das zentrale Bauwerk Strösens.

Gasthaus Oberthau
0

Gasthaus an der Abzweigung der Kirchstraße von der Ammendorfer Straße Oberthau (Schkopau) im Saalekreis

Gasthäuser fallen im Ortsbild oft aus zwei Gründen auf: zum einen stehen sie an der Durchgangsstraße, zum anderen weisen sie eine andere Architektur auf als die meisten anderen Gebäude eines Dorfes. Beides trifft auf den Gasthof an der Ammendorfer Straße in Oberthau zu. Er steht etwas zurückversetzt an der Kirchstraße, was etwas ungewöhnlich wirkt, da diese eine Sackgasse ist.

Gasthaus Weßmar
0

Gasthaus in Weßmar (Schkopau) im Saalekreis

Ähnlich wie im benachbarten Raßnitz ist das Gasthaus von Weßmar auch Namensgeber der Bushaltestelle im Ort. Das Gebäude selbst ist einerseits typisch gegliedert, andererseits besitzt es aufgrund der Geländeunterschiede eine recht opulente Freitreppe. Eine ältere Postkarte nennt das Gebäude "Gasthof von Karl Müller".